Brauchen Sie Hilfe?

0800 111 0 222, E-Mail-Beratung …

Brauchen Sie Hilfe?
Über uns

Grundsätze, Presse, FAQ …

Über uns
Über uns

Grundsätze, Presse, FAQ …

Über uns
design
Allgemeines
design
Grundsätze
design
Presse
design
Sponsoren
design
Häufige Fragen
Unterstützen Sie uns !

Mithilfe, Konzert, Mitglied …

Unterstützen Sie uns !
design
design
 
 

TS Potsdam HEUTE
Wir stellen uns vor

TelefonSeelsorge
Potsdam

a k t u e l l

Ehrenamtliche Mithilfe am Telefon in Potsdam dringend gesucht ...

Archiv
das war ...

Einblicke in die Arbeit
der Telefonseelsorge Potsdam 2014

 

Die Telefonseelsorge Potsdam feierte im Juni 2014 ihr 20jähriges Bestehen mit einem Jubiläumstag.

Ein ökumenischer Festgottesdienst in der Friedenskirche, geleitet von der Generalsuperintendentin Frau Pf. Heilgard Asmus und dem Ökumenebeauftragten des Erzbistums Berlin, Herr Pf. Dr. Matthias Fenski, eröffnete die Jubiläumsfeierlichkeiten. Im anschließendem Empfang in den Friedenssälen folgten Grußworte von Vertretern des Landes Brandenburg, der Katholischen Kirche, des Caritasverbandes, des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-Schlesisch Oberlausitz, der Stadt Potsdam sowie des Rotary-Clubs Potsdam. In diesem Rahmen wurden langjährige ehrenamtliche Mitarbeiter feierlich mit dem Silbernen Kronenkreuz geehrt. Mit einem wunderbaren Buffet und Musik des Jazzquartetts „müller-mueckenheimer“ klang der Abend beschwingt und fröhlich aus. Es war ein motivierende Tag voller Danksagungen und wertschätzenden Worte für diese so wichtige Arbeit. Aus Anlass des Jubiläums wurde eine Festbroschüre gestaltet.

 

Das Jubiläumsfest wurde gefördert u.a. aus Lottomitteln des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport und des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familien des Landes Brandenburg, und ermöglicht durch die Unterstützung  von: Hoffbauerstiftung, Seminaris SeeHotel Potsdam, Rotary Club Potsdam, Bäckerei Fahland, Frau Karin Genrich, Herr Hartmut Pirl, Frau Gaby Manthey, Gartencenter Geltow, Wi-Lafim Insel Hermannswerder, Regio-Laden Babelsberg, U. Ulbrich und U. Sende, privaten Spenderinnen und Spendern,  In Vino Weinhandlung Potsdam, Friedensgemeinde Potsdam, Freundeskreis der Telefonseelsorge Potsdam sowie ehrenamtlich  Mitarbeitenden.

 

Die Telefonseelsorge Potsdam arbeite eng mit dem Kinder- und Jugendtelefon Potsdam sowie den TelefonSeelsorgen-Stellen der Region Berlin-Brandenburg zusammen.

 

Das Kerngeschäft der Telefonseelsorge – die Erreichbarkeit 365 Tage im Jahr, anonym und kostenfrei und rund um die Uhr wird durch ehrenamtliche Mitarbeitende getragen. Sie erhalten vor der Dienstbeauftragung eine intensive Ausbildung in einem Zeitraum von neun Monaten. Die Ausbildung umfasst insgesamt 8 Wochenenden, 8 Themenabende und 10 Hospitationen.

 

Die Ausbildung befähigt die Ehrenamtlichen einerseits, am Telefon kompetente Gesprächspartner zu sein, d.h., sich auf die Sorgen der Anrufenden einzulassen, zuzuhören, zu trösten und zu ermutigen. Andererseits lernen sie auch, sich mit den Möglichkeiten und Beschränkungen dieses Hilfsangebotes auseinanderzusetzen, eigene Grenzen zu beachten und auf unterschiedliche Gesprächsarten einzugehen. Von daher bilden Aspekte der Selbsterfahrung einen weiteren Schwerpunkt in der Ausbildung. Wichtig sind die Auseinandersetzung mit den seelsorgerlichen Themen und die Einführung in verschiedene psycho-soziale Fachthemen.

 

Nach der Ausbildung werden die Ehrenamtlichen mit Supervision und verschiedenen Fortbildungsangeboten begleitet und erleben die Gemeinschaft der TelefonseelsorgerInnen in Veranstaltungen und Treffen als tragende Kraft.

    

Im Sommer 2014 wurden in einer feierlichen Andacht im Rahmen des Jubiläumsfestes 14 neue Ehrenamtliche für ihren Dienst am Telefon für drei Jahre beauftragt. Im Herbst 2014 wird ein neuer Kurs mit 12 Interessenten beginnen.

 

Ausbildung

Die Ausbildung umfasst insgesamt 8 Wochenenden, 8 Themenabende und 10 Hospitationen in einem Zeitraum von 9 Monaten. Die wichtigsten Säulen der Ausbildung sind:

  • Gesprächstraining, Gesprächsführung, Gesprächsarten,

  • Einführung und Vertiefung am Telefon relevanter Fachthemen,

  • Selbsterfahrung und Hospitation.

Die Ausbildung befähigt die Ehrenamtlichen einerseits, am Telefon kompetente Gesprächspartner zu sein, d.h., sich auf die Sorgen der Anrufenden einzulassen, zuzuhören, zu trösten und zu ermutigen - Hoffnung zu haben für Hoffnungslose. Andererseits lernen sie aber auch, sich mit den Möglichkeiten und Beschränkungen dieses Hilfsangebotes auseinanderzusetzen, eigene Grenzen zu beachten und auf unterschiedliche Gesprächsarten einzugehen.

Wichtig ist die Auseinandersetzung mit seelsorgerlichen Themen und die Einführung in verschiedene psycho-soziale Fachthemen, zum Beispiel: Einsamkeit, psychische und physische Erkrankungen, Partnerschafts-probleme, Gewalt, Krisen, Sucht und Trauer.

In der Phase der Hospitationen können die Auszubildenden die Praxis am Telefon erproben; dabei werden sie von erfahrenen MentorInnen begleitet, erhalten Feedback und Supervision.

Ein großer Dank gilt an dieser Stelle dem Ausbildungsteam und den MentorInnen für ihre Kompetenz, ihre Kreativität und Sensibilität.

Im Sommer 2010 wurden 9 neue MitarbeiterInnen nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung für ihren Dienst am Telefon für drei Jahre beauftragt.

Im Herbst 2010 hat ein neuer Ausbildungskurs mit 10 Interessentinnen und Interessenten begonnen.


Supervision

 

Derzeit gibt es 7 Supervisionsgruppen in der Telefonseelsorge Potsdam, die alle einmal monatlich stattfinden.

Ausgebildete ModeratorenInnen, die gleichzeitig Ehrenamtliche am Telefon sind, leiten die Gruppen. Sie ermöglichen in den Supervisionen, die Praxis am Telefon zu reflektieren, die persönliche Kompetenz zu erweitern und dabei Grenzen, Chancen und eigene Ansprüche zu klären.

Es ist in hohem Maße wichtig, die unterschiedlichen Zugangsarten und Gesprächsführungsweisen der Gruppenmitglieder anzuhören und zuzulassen. Dadurch können sie neue Erfahrungen sammeln und in Einklang mit der eigenen Persönlichkeit bringen. Die Gruppe nimmt die aufgetretenen Belastungen auf und hilft das Gleichgewicht zwischen Nähe und Distanz zu halten. Herzlichen Dank an die ehrenamtlich arbeitenden ModeratorInnen der Supervisionsgruppen!


Fortbildungen

Fortbildungen werden an Wochenenden, Samstagen und Abenden angeboten. Sie sind ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit und ein Baustein der Qualitätssicherung. Die Teilnahme an einem Angebot im Jahr ist verpflichtend. Die Ehrenamtlichen der Telefonseelsorgestellen der Region Berlin-Brandenburg können an Fortbildungen der anderen Stellen teilnehmen. Sie haben so ein vielfältiges Spektrum an Weiterbildungs-angeboten und die Möglichkeit zum Kontakt und Austausch untereinander.


Die Fortbildungen bieten den MitarbeiterInnen die Möglichkeit, Gelerntes zu vertiefen, Kompetenzen zu erweitern, sich mit Themen am Telefon auseinanderzusetzen, Erfahrungen auszutauschen sowie für die eigene Psychohygiene zu sorgen.

 

Unterstützung für die TelefonSeelsorge Potsdam

  • einer Mitgliedschaft oder Fördermitgliedschaft im Förderverein für die Kirchlichen TelefonSeelsorgen Berlin-Brandenburg
  • einer direkten Spende auf das Spendenkonto der TelefonSeelsorge Potsdam
    • Diakonisches Werk Potsdam
      e.V.
      Evangelische Bank
      IBAN: DE64 5206 0410 0006 4191 86
      BIC: GENODEF1EK1
    Sie erhalten selbstverständlich eine Spendenbescheinigung
  • der Mitarbeit im Freundeskreis der TelefonSeelsorge Potsdam

Die qualifizierte Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiter der Telefonseelsorge braucht eine finanzielle Grundsicherung und die kontinuierliche Unterstützung durch Spenden, jedoch auch das ideelle Getragen- werden durch viele Engagierte.

Die zwei wesentlichen Säulen der Telefonseelsorgearbeit zur Sicherung der Qualität sind die Aus- und Fortbildung. Diese zu unterstützen, ist eine sinnvolle Investition, da sie dem Ehrenamt ganz direkt zugutekommt.

Ein herzlicher Dank geht an:

den Förderverein der Kirchlichen TelefonSeelsorgen Berlin-Brandenburg, an den Rotary-Club Potsdam, an das Gartencenter Geltow, die Ausbildungspaten, Einzelspendern sowie die kollektengebenden Gemeinden und Einrichtungen der katholischen und evangelischen Kirche.

Der Freundeskreis der TelefonSeelsorge Potsdam, akquiriert Spender und Förderer und macht die Arbeit in der Öffentlichkeit bekannt. Der Freundeskreis freut sich über weitere Mitwirkende!

365 Tage im Jahr, rund um die Uhr, Tag und Nacht ist die Telefonseelsorge da. Engagierte Ehrenamtliche helfen Isolierungen aufzubrechen, neue Wege in den Blick zu bekommen, sie hören zu, geben Vertrauen, Hoffnung und Kraft. Diese besondere Form der Seelsorge ist gefragt, und sie wird gebraucht.

 

 

 
   

Bank im Bistum Essen

 

Bald in neuem Design


Wir bauen eine neue Website

 

 

Träger der TelefonSeelsorge
Berlin-Brandenburg
Erzbistum Berlin
Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.
Evangelische Kirche

 

 « zurück
© mediafactum.
design